| Ernährung unsere interne Ökologie und ihre externen Konsequenzen | Dörfer des Lebens |

Dörfer des Lebens

English version Thai version Spanish version Version Française

Lisez L'Avertissement Légal et les Conditions D’Usage avant votre lecture du site.

sens-de-la-vie.com vous permet de vérifier le niveau de fiabilité des informations que vous y lirez en placant la flèche de votre souris sur l'un de ces symboles qui sont - ou seront - en tête de chaque page, pour connaître leurs significations, mais aussi en vous invitant à vérifier vous-même les sources qui sont toujours indiquées soit dans les textes, soit dans les liens. Vous êtes invité à y réfléchir, sans que jamais il ne vous soit demandé de croire.
Le regard juste qui est le fruit d'une expérience directe.Le fruit d'une déduction logique.Une information de source probablement sure. La fiabilité de la ou des source(s) ne peut pas être garantie.

Cette peinture créée par un artiste Thaï inconnu illustre bien l'ambiance des villages traditionnels de son pays. 

Haben Sie das Gefühl, wirklich zu leben?

Wenn „nein“, hier finden Sie die Lösung!

sens-de-la-vie.com demande votre aide pour créer des refuges de vie saine. (Ampéwi Nunpa)
Depuis le 18 nov 2001 vous êtes la [an error occurred while processing this directive] ème visite de sens-de-la-vie.com (Site et Forum).

Le regard juste qui est le fruit d'une expérience directe.

Inhaltsverzeichnis

Eine einfache Feststellung.

Der Geist, der diese Schöpfung animiert.

Die praktische Konzeption der Dörfer.

Das erste Projekt.

Die Gründe für den Erfolg dieses Projekts.

Praktische Informationen über Thailand.

Die Absicht von sens-de-la-vie.com, eine einfache Herausforderung

Zweiter Teil: Die Ökodörfer.

Ce pictogramme chinois se nomme Ji : le défi.

Eine einfache Feststellung

Die Weisheit, die sich aus einer einfachen Logik ergibt, hätte gewollt, dass die Herrscher der Welt im Interesse der Menschheit handeln und dass sie infolgedessen:

die wirtschaftliche Unabhängigkeit der menschlichen Gruppen begünstigen,

die Dezentralisierung der Nahrungs- und Energiequellen unterstützen,

die Dezentralisierung und die Dekonzentration der menschlichen Wohnorte unterstützen,

die kleinen unabhängigen Energiequellen (Micro-Staudämme, Sonnenkraftwerke, usw.) multiplizieren,

die natürlichen, lokalen Nahrungsquellen multiplizieren und entwickeln,

die Biovielfalt, Versorgungsquelle in Krisenzeiten für alle zugänglich, beschützen,

die Lebens- und Produktionszentren zu Gunsten von kleinen Ansiedelungen verlagern.

 Kurz gefasst: Man erwartet von den Weltherrschern, dass sie die Zerstörungsrisiken einer Zivilisation geschwächt durch ihre Abhängigkeit von der Technologie aufteilen, indem sie die Unabhängigkeit der Produktionsquellen für unseren vitalen Bedarf sowie die Dekonzentration der Lebensorte fördern. 
Nun, sie machten das Gegenteil !
Dadurch wurden die Konditionen in den Städten immer schädlicher, und zwar derart, dass sie extrem gefährlich geworden sind. Viele Leute sind sich dessen bewusst und sehnen sich nach einem Leben das einfacher, natürlicher und gesunder wäre – mit einem Wort angenehmer – in einem Zufluchtsort ohne Verschmutzung, ohne Stress und sterile Aufregung, aber sie wissen nicht wie vorgehen und wo hingehen. Sie möchten auch diese neue Lebensweise experimentieren können, bevor sie die aktuelle verlassen und vor zahlreichen, unbekannten materiellen Problemen stehen.

Ich habe mich also das Ziel gesetzt, Dörfer zu gründen, wo man gesund und unabhängig leben kann, zuerst in Thailand, weil ich dort lebe.

Zunächst muss ich einen Ort finden, was nicht sehr schwierig sein wird :

1° mit einem natürlichen, sauberen, ständigen und genügenden Wasservorrat,

2° neben nicht überschwemmungsgefährdetes und bauberechtigtes Ackerland,

3° in der Nähe von einem Wald, so gross und unberührt wie nur möglich (es gibt noch viele solche),

4 ° in der Nähe von einem traditionellen „moo baan“ (Dorf), dessen „pou djay baan“ (Chef) einverstanden ist, Europäer aufzunehmen (fast alle sind es in Anbetracht des Einkommens, das somit den Leuten verschaffen wird, denn sie sind dort im allgemeinen ziemlich arm)

5 ° nicht zu weit weg von einer ziemlich grossen Stadt, um die Produkte von industrieller Herkunft beziehen zu können, und von einem Flughafen (alle Städte von Thailand werden von ThaiAirways abgedeckt).

Die Suche nach diesem Ort für den sofortigen Kauf eines Grundstückes wird ab nächsten September beginnen, denn es wird dringend! Mein Ziel ist es, im Jahre 2004 so weit zu sein.

Der Geist, der diese Schöpfung animiert

Village Méow et cultures étagées des montagnes d'Asie du Sud Est. Copyright sens-de-la-vie.com
Projekt: „Dörfer des Lebens“
Unser Ziel ist es, echte kleine Dörfer zu bauen, wo man angenehm, gesund und unabhängig leben kann. Wir wollen eine durchführbare Alternative schaffen für all diejenige, die eine Abwechslung suchen oder eine ganz verschiedene Lebensart experimentieren möchten, aber ohne irgendeine Ideologie.

Wir wollen nicht ein Dorf bauen, um etwas zu beweisen, wie zum Beispiel die Richtigkeit einer Theorie, oder eine Erfahrung erleben wie die new-age Gruppen.

Wir wollen nur den Leuten einen Ort anbieten wo sie sich wohl fühlen, und was noch besser wäre, wo sie das Leben finden von dem sie immer geträumt haben.

Unser Konzept ist einfach:

1. Wirtschaftliche Unabhängigkeit, Zufluchtstätte des Lebens:

Das Dorf hat als Basispostulat eine totale Unabhängigkeit. Die wirtschaftliche Unabhängigkeit die davon ausgeht, bietet eine Art Besinnung, Einsamkeit, Autonomie und Sicherheit, wonach sich viele Leute sehnen. Das Dorf wird zum Zufluchtsort für ein gelassenes Leben werden, weit weg von allen Arten von Verschmutzungen, Aggressionen und Zwängen.

2. Mittel und Umgebung:

Die Einwohner werden ihre eigene biologische Nahrung produzieren, oder bei den einheimischen Produzenten einkaufen. (Die Landwirtschaft wird in kleiner Quantität geführt, genügend um sich zu nähern, und – warum nicht – um zu verkaufen). Das Dorf selbst wird auch Arbeitsplätze schaffen durch seine Verbindung mit einem touristischen Ort für vorübergehende Besucher. Andere Ertragsmöglichkeiten sind natürlich willkommen. Alle Bewohner müssen so viel wie möglich vermeiden, in die Natur einzugreifen, denn nur ein gesunder und purer Ort kann ein unabhängiges Leben dauerhaft bieten. Die Häuser müssen genug weit von einander liegen.

3. Autonomie der Lebens- und Denkweise:

Das ganze Projekt basiert auf keinerlei Ideologie. Unser Ziel ist es, flexibel und tolerant zu bleiben. Es ist an den Bewohnern – und nur an ihnen – Ideen oder Vorschläge zu finden, um die Probleme zu lösen, oder andere Betrachtungsweisen vorzuschlagen. Jeder wird seine Lebens- und Denkweise frei wählen können. Alles muss durch Diskussionen abgeklärt werden. Es wird keine spezielle Lebensregeln geben. Wir vertrauen auf den gesunden Menschenverstand und auf das Urteilsvermögen der Bewohner. Das versteht sich natürlich im Rahmen der Achtung vor allen Dingen und – was unbedingt notwendig ist – in der Beachtung der lokalen Gesetze.

4. Menschliche Bildung:

Anderseits werden wir eine Art menschliches Fortbildungspraktikum im Sinne einer Lehre von verschiedenen Verhalten, die man sich eigen machen muss, anbieten. Die gegenseitige Einigung und der Respekt vor der Natur und den Leuten sind schon ganz wichtige Eigenschaften. Das Dorf kann auch verschiedene Ateliers für Selbstbesinnungsaktivitäten vorschlagen. Es gibt hier eine sehr grosse freie Bahn und einen riesigen Spielraum für Kreativität, vor allem weil diese Ateliers von den Einwohnern selbst belebt werden. Yoga, Tai-chi, Musik, Meditation, Tanz, lokale Küche sind einige Beispiele, dazu kommen die von den Dorfbewohnern eingeladene Redner, die über ihre eigenen Erfahrungen oder Arbeiten berichten. Niemand ist verpflichtet, an diese Rendezvous zu kommen, die Freiheit ist total. Wie wir bereits gesagt haben: Das Wichtigste ist das Wohlbefinden und der Respekt vor allen Dingen. Das ist unsere Hauptsorge im gesamten Projekt.
Ein grosses Projekt, aber einfach zu verwirklichen:

Insgesamt gesehen, sollte dieses Dorf nur im Sinne der Entdeckung, der Lehre von anderen Sitten und Bräuchen sowie der Selbsterkenntnis, die der erste Schritt zur Besserung ist, gegründet werden.

Der erste Schritt besteht darin, eine einheimische bereits vorhandene Anbauart zu finden - was in Thailand sehr leicht ist - die im Stande ist, die Unabhängigkeit der Bewohner langfristig zu erleichtern. Eines der Ziele von den Dorfbewohnern wird also sein, den lokalen Anbau kennen zu lernen und sich daran zu gewöhnen.

Der zweite Schritt besteht darin, diesem Dorf eine Kontinuität geben zu können, sowohl in seinen kreativen Aspekten als auch in seiner Eigenschaft als Zufluchtsort. Ein wichtiger Faktor wird die Lebensqualität sein, die wir den Bewohnern bieten, vor allem was die Freizeitbeschäftigungen, die lokalen Produkte und den Empfang der Dorfbewohner betrifft. Diese Lebensqualität wird weit zu ihrem Wohlbefinden beitragen.

Unser Erfolg wird auf die Dauer beurteilt werden, die wichtigsten Konditionen dafür haben wir bereits erwähnt. Da die Allgemeinheit nach einem gesunden und reinen Leben strebt, sehen wir da keinen Grund zu Schwierigkeiten. Wir sind überzeugt, dass das Glück der Bewohner die beste Garantie für das Weiterbestehen des Dorfes sein wird (Patrick L und Alain).

Die praktische Konzeption des Dorfes

Hiernach einige praktische Erwägungen, die zu berücksichtigen sind:
A) Bewohner: Sie können sowohl permanent als auch Feriengäste sein, „sanfte Touristen“, die sich weit entfernt von den Reiseveranstalter-Touren erholen wollen. Die permanente Gruppe sorgt für den Empfang der vorübergehenden Besucher.

B) Integration: Die Europäer sind von Geburt an oft Träger einer Geistesverschmutzung (vor allem Aggressivität, aber auch andere). Aus diesem Grunde können sich die meisten von ihnen nicht an Thailand gewöhnen, obwohl die Einheimischen sie gut vertragen. Es ist daher sehr wichtig, diese Klippe durch eine Auslese zu vermeiden, und auch durch eine Bildung an die thailändischen Sitten und Höflichkeit. Auch die Lehre der Sprache ist sehr wichtig, denn ohne sie ist die Kommunikation mit den Leuten vom Land und in den verschiedenen Lokalen unmöglich.

Wichtige Bemerkung: Hier gibt es keinen Graben zwischen den Generationen, und die alten Leute sind respektiert. Die Thailänder kritisieren nicht, spotten nicht und verurteilen nicht: das ist bei ihnen ein absoluter Grundsatz. Lächeln, perfekte Höflichkeit, Geduld, Respekt und nie laut reden sind die übliche Norm der menschlichen Beziehungen. Wer in Zorn geratet oder schreit, wie es so oft in der westlichen Welt vorkommt, verliert die Achtung der Thailänder und riskiert, wenn die Beleidigung schwer war, die Verachtung und sogar die Gewalt, die spontan und sehr gross sein kann.

C) Grösse: Am Anfang sollte das Dorf nicht mehr als 10 bis 12 Häuser zählen, darüber hinaus würde es zu lange gehen bis man die Genehmigung erhält..

D) Wirtschaftliche Unabhängigkeit: Nach dem Wasser und der Nahrung bleibt noch die Elektrizität, die technisch leicht zu bekommen ist, aber wahrscheinlich mit ziemlich hohen Investitionskosten, denn die Sonnenpaddel müssen importiert werden, und ich nehme an, sie werden stark taxiert. Es wird nötig sein, dass wir uns an Experte wenden, die Besten sind wahrscheinlich Australier.

Bemerkung: Man könnte auch stromerzeugende Dieselgruppen in Betracht ziehen, denn diese Motoren sind theoretisch im Stande mit Palmenöl zu funktionieren. Palmenöl ist eine lokale Produktion, und wir könnten somit die Verwendung von Batterien vermeiden, die bei Sonnenenergie notwendig sind.
http://perso.wanadoo.fr/philippelopes/Phys30010Nouveaux%20carburants.htm

E) Arbeit: Arbeiten ist hier nur mit einer Arbeitserlaubnis möglich, sie ist aber nicht für alle Berufe gültig, denn einige von ihnen sind den Thailändern reserviert. Ich weiss jedoch, dass Franzosen Bauernhöfe in Thailand gebaut haben, ich werde mich über ihre Funktionsweise erkundigen.

F) Haschisch und Drogen: Die Verwendung, der Besitz oder der Verkauf von Drogen sind hier sehr geahndet. Mich persönlich betrifft das nicht, denn ich bin da völlig unberührt. Es ist wichtig, dass die Bewohner der westlichen Welt, wo der „Joint“ populär ist, sich bewusst sind, dass sie in Thailand darauf verzichten müssen oder ein grosses Risiko eingehen: ein einziger Stummel heisst zwei Jahre Kerker! Wenn man weiss wie die Gefängnisse hier aussehen, ist es also davon abzuraten und da werde ich unnachgiebig sein.

G) Aktivitäten: Jedes Dorf muss ein Herz in Form von einem oder mehreren Sälen haben, wo die Bewohner die von ihnen gewählten Aktivitäten ausüben können, von der Besinnung bis zum Küchenkurs! Die Struktur ist vorzusehen, aber meiner Meinung nach sollte nichts aufgezwungen werden und vor allem nicht eine obligatorische Anwesenheit wie an der Messe !

H) Verwaltung des Dorfes und der finanziellen Mittel (Investition und Nutzung): In Thailand sind die Assoziationen 1901 unbekannt und die Gründungen sind nur nach einer königlichen Erlaubnis gestattet. Diese Erlaubnis, in Anbetracht der zu erfüllenden Konditionen, ist praktisch unmöglich zu bekommen. Also die einzig mögliche Struktur ist eine normale Gesellschaft Co Ltd deren Mehrheit 51% im Besitze von Thailändern sein muss (was keine Schwierigkeiten bereitet).

i) Visum: Kein Problem.

J) Krankenversicherung: Die Kasse von der SS der Franzosen, die im Ausland leben, deckt die Gesundheitskosten ihrer Mitglieder in Thailand. Es ist aber wichtig zu wissen, dass die lokalen Versicherungen, im Vergleich zu den unserigen, sehr billig sind (und leistungsfähig). Die Qualität der Pflege in den Krankenhäusern und die Qualifikation der Praktiker ist mindestens so gut wie in den besten Krankenanstalten in Europa; meiner Ansicht nach ist sie im Allgemeinen besser.

K) Ernährung: Ein Ökodorf produziert üblicherweise seine eigene biologische Nahrung, was natürlich in unserem Dorf der Fall sein wird für diejenigen Bewohner, die Spass an einer kleinen Landwirtschaft haben. Ich möchte jedoch hervorheben, dass diese wohl sehr angenehme landwirtschaftliche Aktivität nicht unbedingt nötig sein wird, denn die kleinen Bauern von Issan, wo wir das Dorf gründen werden, produzieren NUR natürliche landwirtschaftliche Produkte und zu so tiefen Preisen, dass ich zweifle, dass wir besser machen können indem wir sie selber produzieren.

L) Die Ressourcen des Ökodorfes, um mit der Aussenwelt Handel zu treiben: Meiner Ansicht nach werden die vorübergehenden Besucher, die sich im Dorf erholen wollen, mehr einbringen als die Landwirtschaft. Diese kann natürlich auch interessant sein vor allem dann, wenn sie sich auf originelle also leicht zu verkaufende Nahrungsprodukte spezialisiert.

M) Funktionsweise: Was die interne Verwaltung von diesen kleinen menschlichen Gruppen betrifft, finde ich besser, in diesen viel zu „politischen“ Aspekt nicht einzugreifen, denn das Leben ist eine schöpferische Quelle von Verschiedenartigkeiten, die wir nicht einschränken dürfen. Die Bewohner werden also selber darüber entscheiden.

N) Null-Ideologie: Wie wir wissen, haben alle Gemeinschaften, die auf Ideologien gegründet waren, misslungen. Aber wenn in unseren Ökodörfern keine Ideologie gibt, und ihre Bewohner die totale Freiheit haben, zu wählen und zu prüfen was ihnen am besten passt, und solange abzuändern bis alles harmonisch funktioniert... wie könnten wir nur fehlschlagen? Es wird übrigens interessant sein zu sehen, welche Lösungen die Bewohner finden werden. Meiner Meinung nach ist die sogenannte Demokratie abzulehnen, denn sie erlaubt der Mehrheit das was sie nicht will, der Minderheit aufzubürden. Die einzige Regel ist die einmütige Zustimmung von allen Parteien

O) Im Falle von unlösbaren Unstimmigkeiten: Die Lösung wird sein, der Minderheit zu erlauben, ihr eigenes Ökodorf nach ihren eigenen Regeln zu gründen und ihr dazu die konkrete Möglichkeit geben.
Synthese
Kurz gefasst: nicht nur ein einziges Ökodorf als Vorbild, Selbstbestimmung sowie die Freiheit, zahlreiche verschiedene Arten zu gründen, genügende Finanzen vorausgesetzt...was im Werden ist. Ich denke, dass jedes Dorf wie ein gewöhnlicher Ort funktionieren muss, mit Ausnahme von seinen spezifischen Besonderheiten im Einklang mit seinem schöpferischen Geist.
Weitere genauere Auskünfte folgen nächstens.

Danseuse Issan.

Das erste Dorf

Das erste Dorf wird sich sehr wahrscheinlich im Nord-Osten von Thailand, in der Provinz Issan, deren Bevölkerung aus dem Laos stammt, befinden.

Nourriture Issan.

Die legendäre Freundlichkeit, die ausgezeichnete und abwechslungsreiche Nahrung, die angenehme, schwungvolle Musik, die Tänze, und all die schönen Bräuche von diesem Volk sind von den anderen Thailändern und von vielen Europäern sehr geschätzt.

Zudem hat der nördliche Teil dieser Provinz ein Klima – weniger warm und weniger feucht als der Rest des Landes – vergleichbar mit demjenigen der Provence in Frankreich. Der genaue Ort wird im nächsten September gewählt.

Was den Baustil der Häuser betrifft, sind meiner Erfahrung nach diejenigen in Holz am komfortabelsten . Hier sehen Sie ein Beispiel dieser traditionellen Häuser, wie Sie ohne jegliche Komplikation bauen können, denn sie werden an Ort produziert.

Das Haus links ist eigentlich ein grosser Versammlungssaal mit Blick auf die Natur,

während das Haus rechts typisch für die Architektur der Häuser auf Pfählen ist.

Zur Information: ein luxuriöses Haus von 70 m? am Boden (was 140 m? bewohnbar bedeutet mit dem Abstand zwischen den Pfählen), ganz in Teakholz wie dieses hier, kostet, ausgestattet, fertig und möbliert, ungefähr 43 000€, das ist die teuerste Lösung. Die in Zement, Ziegelstein und Keramik gebauten Häuser, auch sehr schön, kosten ein wenig mehr als die Hälfte des Preises der Holzhäuser.

Wer genug jung und unternehmungslustig ist, kann natürlich auch eine traditionelle Hütte wie diese hier selbst bauen. In diesem Falle, werden die Kosten für alle Budgets zugänglich.
Die Preise des Bodens in der Provinz Issan sind sehr tief, sie dürften schätzungsweise in der Grössenordnung von 2 000 € für 1600 m² sein .

Mehr im Süden hingegen, und vor allem in der Nähe vom Meer, sind die Minimalpreise in der Grössenordnung von 22 000 bis 88 000 € für die gleiche Fläche. Hinweis für Wohlhabende :o) : In einigen Orten von Phuket haben Strände die erhebliche Summe von einer Million Euros pro Rai erreicht.

Die Gründe für den Erfolg dieses Projekts:

In meiner Kindheit (1940 / 1950) waren fast alle französische Dörfer in gewisser Weise Ökodörfer und so ist es noch jetzt in Issan (Nord-Osten von Thailand). Das erleichtert erheblich unser Projekt, das wichtige Trümpfe in der Hand hat, um zu gelingen.

Der erste Trumpf besteht darin, dass das was wir wünschen bereits im natürlichen Zustand besteht !

Ein Ökodorf wie ich es mir vorstelle, d.h. ein wirtschaftlich unabhängiges Dorf das die Umwelt respektiert, ist nur dann möglich, wenn es auf den – alten aber noch lebendigen - Traditionen und Know-how einer bestehenden gastfreundlichen Gemeinschaft beruht, und wenn seine Bewohner sich ihrem neuen Leben pragmatisch anpassen. Dort wo wir dieses Dorf gründen wollen, existiert dieses Know-how bereit. Wir müssen nur noch den künftigen Bewohnern beibringen, wie man im Einklang mit der Natur lebt und sich einer anderen – zudem sehr angenehmen – Kultur anpasst. Alles andere ist nur eine Frage der Anpassung und der Erfindungsgabe.

Der zweite Trumpf liegt in der undoktrinären Denkweise, die in diesen Dörfern herrschen wird.

Wir glauben, dass ein Schritt in Richtung des Guten schon viel besser ist als die Stagnation im Schlechten. Der ganze Unterschied liegt in unserer flexiblen Denkweise, und aus diesem Grunde werden unsere Ökodörfer funktionieren. Wir glauben, dass ein Schritt in Richtung des Guten schon viel besser ist als die Stagnation im Schlechten. Der ganze Unterschied liegt in unserer flexiblen Denkweise, und aus diesem Grunde werden unsere Ökodörfer funktionieren.

Der dritte Trumpf besteht darin, dass das Projekt einem sehr starken menschlichen Verlangen entspricht:

01 - Die Reinheit des Ortes und der Lebensweise.

02 - Die sanfte Ökologie in der Umwelt integriert.

03 - Die Ablehnung der modernen Ideologien und der unseriösen Spiritualitäten.

04 - Die wirtschaftliche Unabhängigkeit.

05 - Die freie Selbstverwaltung durch die Einwohner selbst.

06 - Die Harmonie zwischen Seele und Körper durch authentische, geistliche Selbstbesinnungsaktivitäten.

07 - Die wirkliche Ausbildung der Elite/Führungsschicht des 21. Jahrhunderts.

08 - Abwechslung und Exotik.

09 - Freizeitbeschäftigungen von hoher Qualität zu tiefen Preisen.

10 - Eine humane und freundliche einheimische Umgebung.

Der vierte Trumpf besteht darin, dass die Ansiedelungskosten unglaublich billig sein werden.

 
Fortsetzung folgt ...

Praktische Informationen über Thailand

Viele Personen haben mir Fragen praktischer Art über Thailand gestellt. Ich habe sie in zwei Gruppen aufgeteilt, die erste betrifft folgendes:
Die Adoption eines thailändischen Kindes,

Das Kaufrecht eines Grundstückes in Thailand,

Die Arbeitserlaubnis,

Die Berufe, die den Staatsbürgern reserviert sind,

Die Heirat in Thailand,

Das Visum, die Immigration, das Erhalten der thailändischen Nationalität.

Da ich nicht die Notwendigkeit sehe, etwas zu tun was bereits vorhanden ist, gebe ich Ihnen zwei interessante Internetseiten an, die von Franzosen realisiert wurden. Sie werden dort die Antwort auf Ihre Fragen finden und manches über Thailand lehren.

Klicken Sie die Thai-Fahnen an.

http://www.franco-thai.com/ von Patrice Thiroloix. Auf dieser Webseite finden Sie alles über die Thai-Kultur, praktische Informationen, eine Seite den Medien gewidmet, Forum und Katze, und die F.A.Q.

http://www.franco-thai.com/loi_thai.html. Diese spezielle Webseite von Patrice wird Ihnen Auskunft über praktische Themen bezüglich der Thai-Gesetze geben.

http://bottu.org/histoire_ndx.htm von Alain Bottu. Hier finden Sie die Kunst von geschnitzten Früchten, die Küchenrezepte von seiner Gattin Vongnipon sowie wunderschöne Fotos. Die Geschichte von Thailand ist hier intelligent mit vielen Anekdoten erzählt.

Antwort auf andere häufig gestellte Fragen:

Sind die Formalitäten kompliziert ?

Beim Durchlesen von Thai-Gesetzen scheinen Themen wie das Kaufrecht eines Grundstückes, die Arbeitserlaubnis, die Heirat in Thailand, oder auch das Visum und die Immigration sehr schwierig zu sein, ja sogar unmöglich.

Da ich seit 1995 in Thailand wohne, weiss ich aus Erfahrung, dass es nicht der Fall ist, denn diese scheinbaren Probleme haben in Wirklichkeit ganz einfache Lösungen in Übereinstimmung mit den Gesetzen. Zudem sind die Thailänder, obwohl sie sehr genau auf diese Formalitäten achten, entgegenkommend und hilfsbereit, sodass sie den Fremden, die sich gut verhalten, d.h. anständig ihnen gegenüber, alles erleichtern.

Lebt man dort in Sicherheit ?
Die Sicherheit in Thailand ist hundertmal grösser als in der westlichen Welt, aber nur wenige Europäer sind sich dieser Tatsache bewusst! Das kommt davon, dass die Thailänder überhaupt nicht aggressiv sind und immer freundlich und lächelnd, aber auch von der Effizienz der Polizei.

Wie verdient man dort seinen Lebensunterhalt ?

Die meisten Europäer arbeiten im Dienstbereich. Sie haben entweder ihre eigene Gesellschaft dafür gegründet oder sind bei westlichen oder thailändischen Firmen angestellt. Die Gesellschaft, die dieses Projekt kreieren und verwalten wird, kann ansässige Ausländer im Hotelfach oder Ähnliches beschäftigen, da das Dorf mit einem „resort“ verbunden sein wird. Hiernach finden Sie die Liste der Berufe, die den Fremden verboten sind:

Architekt, Bambus- Stroh oder Schilfbearbeitung, Buchhalter, Courtage, Fabrikation von Thai-Musikinstrumenten, Fabrikation von handgemachten Seidenprodukten, Fabrikation von Messern, Fabrikation von Stoff- oder Papierschirmen, Fabrikation von Thai-Puppen, Fahren von Motorfahrzeugen (ausser Flugwesen), Friseur oder Kosmetiker, Führer, Handarbeit, Herstellen von Buddhas, Holzschnitzerei, Keramiktöpfer, Landwirtschaft- Fischerei- oder Forstwirtschaftarbeiten, Maurerarbeit, Schmuckarbeit, Schneidern oder Weben, Schuster, Seidenmalerei, Sekretariat, Tapezierer oder Polsterer, Verkäufer auf der Strasse, Verkäufer im Laden, Versteigerung, Zigarettenmanufaktur, Zimmermann oder andere Berufe vom Bauwesen.

Verschiedene Fragen bezüglich Wasser, Elektrizität, Internet und Mobiltelefon:

Die Ressourcen an sauberem Trinkwasser sind zahlreich und weit verbreitet. Übrigens trinke ich das Wasser von meinem Brunnen ohne es zu klären, denn es ist unnötig. Die Elektrizitätsautonomie wird durch Dieselmotoren, die mit Palmenöl funktionieren können, verschafft werden, Palmenöl ist eine lokale Produktion. Die Verbindung zum Internet geht über Satellit, und das GPRS System ist in Thailand zugelassen. Die Internet-Cafés sind dort viel mehr verbreitet als nirgendwo in der Welt. Die Mobiltelefone funktionieren praktisch überall.

Bericht über eine Reise nach der Suche eines idealen Ortes

(vom 13. Dezember 2003 bis 13. Februar 2004)

Seit dem 13. Februar bin ich wieder zu Hause. Ich war zwei Monate abwesend und habe einige 9000 km zurückgelegt, um den idealen Ort für die Gründung des ersten Dorfes, wo man ein gesundes und unabhängiges Leben führen kann, zu finden.

Wie ich vermutete, bietet das Gebiet im Norden von Issan zahlreiche Vorteile, unter anderem die aussergewöhnliche Freundlichkeit der Leute, ein kontinentales Klima, frisch in der Nacht aber warm am Tag (vergleichbar mit demjenigen der Provence in Frankreich), die Vielfalt von Produkten einer Landwirtschaft, die 100% natürlich geblieben ist, und sehr tiefe Lebenshaltungskosten. Das Gebiet von Hua Hin im Süden von Bangkok – wo die Preise dennoch vernünftig sind – hat Vorteile wie die Nähe der Strände, der sehr grosse Naturpark von Kaeng Krachan (300 000 Hektare) und ein sehr bekannter Badeort.

Die Bilder der Orte, die mir am besten gefallen haben, finden Sie unter

http://sens-de-la-vie.com/photo/

Wie Sie feststellen werden, sind die Landschaften überall schön.

Ich hatte vorher schon eine sehr gute Meinung von Thailand, aber nachdem ich während dieser Reise meine Kenntnisse der Organisation dieses Landes noch erweitern konnte, bewundere ich es jetzt wirklich sehr.

Was ich am meisten geschätzt habe, ist die Qualität des Schulwesens (Sport, traditioneller Tanz, Gesang, Entdeckung der Natur mit einem Tag pro Woche für Pfadfinder und einmal im Jahr Zelten in den Urwäldern sind von grösster Bedeutung in der Erziehung der Kinder zwischen 8 und 15 Jahren). Geschätzt habe ich auch, dass ALLE wilde Gebiete vollständig geschützt sind.

Andere bemerkenswerte Punkte sind: Die Präsenz von Spitälern guter Qualität zu tiefen Preisen in allen Ortschaften (ausser Weiler). Die hervorragende Qualität vom Strassennetz, dessen Schnellstrassen gratis sind, und vom öffentlichen Dienst, darunter auch die Polizei, die hier eine HILFE für die Bevölkerung ist. Und schliesslich die Qualität von den öffentlichen Verkehrsmitteln, die privat sind und dennoch so billig, dass man sich fragt wie dies nur möglich ist !

Nirgends fehlt etwas, und nirgends habe ich eine Spur von Elend oder grosser Armut gesehen. Die Leute sind einfach, geben sich mit wenig zufrieden, sind immer freundlich und bereit, Dienst zu leisten. Sie sind ehrlich und kennen nicht einmal das Prinzip vom Trinkgeld. Und nirgends habe ich Unsicherheit oder Aggressivität gespürt. Und schliesslich ein wichtiges Detail: nirgends habe ich Hostess-Bars oder „Gogo“-Bars gesehen wie sie in grosser Anzahl in Phuket oder in Pattaya vorhanden sind.

Ich sehe vor, im April wieder wegzureisen, um das Gebiet von Kanchanaburi zu sehen, mit der Absicht, Grundstücke zu finden und auch zu kaufen.

Sens-de-la-vie.com wird da sein, um all diejenigen zu helfen, die den Schritt wagen, sich in diesem wunderschönen Land niederzulassen. Das Beste wäre, Sie kommen und sehen sich das Land selber an.


Want to read other pages in German ? Click Here !

Pour nous contacter:

© Auteur: Ampewi Nunpa

Donations: Chanunpa

Communication: Julie-Céline

Webmestre - Meaning of life: Jorge

Updated september 13, 2005